Aktuelles

Nachbericht Bundesliga 4. Spieltag am 10.12.17 - 2:2 Punkte!

Veröffentlicht von Olaf Neuenfeld (olaf) am 10 Dec 2017
Aktuelles >>
 
 
 
Der Nachholspieltag in der 1. Faustball-Bundesliga brachte für den TV Jahn Schneverdingen einen Sieg und eine Niederlage. In Hagenah gewannen die Jahnlerinnen gegen den Gastgeber mit 3:1, verloren danach gegen Stern Kaulsdorf mit 1:3. Mit einer ausgeglichenen Bilanz von 8:8 Punkten belegen die Schneverdingerinnen nach der Hinrunde den 5. Tabellenplatz, wobei der Abstand zu einem Abstiegsplatz aber nur noch 2 Punkte beträgt.
 
Im ersten Spiel gegen den TSV Hagenah brauchten die Schneverdingerinnen eine Zeit, sich an die enge Halle zu gewöhnen. Nach verlorenem ersten Satz (9:11) konnte man sich aber rechtzeitig steigern und mit 11:7 ausgleichen. Im dritten Durchgang gelang eine schnelle 4:0 – Führung, die der TSV aber postwendend ausgleichen konnte. Eine starke Serie mit guten Angriffen von Theresa Schröder und Helle Grossmann brachte mit 11:5 den nächsten Satzerfolg. Auch im vierten Abschnitt ließ Schneverdingen nichts mehr anbrennen und gewann diesen ebenfalls mit 11:5 und damit das Spiel mit 3:1.
 
Im zweiten Spiel gegen Stern Kaulsdorf gelang der Ex-Schneverdingerin Aniko Müller ein starker Auftritt. Mit wuchtigen Angriffen sorgte die Nationalspielerin für eine 2:0 – Satzführung der Berlinerinnen. Mit 11:9 und 11:8 gingen diese beiden Durchgänge an die Hauptstädterinnen. Mit zunehmender Spieldauer stand die Jahnabwehr mit einer starken Merle Bremer immer sicherer. In einem offenen Schlagabtausch ging Satz 3 knapp mit 13:11 an die Jahnlerinnen. Auch der vierte Abschnitt gestaltete sich offen. Erst in der Schlussphase gelangen Müller die entscheidenden Punkte zum 11:9 für Kaulsdorf.
 
Durch diese Niederlage müssen die Jahnlerinnen den Blick nun wieder nach unten richten. Ein Sieg aus den letzten beiden Spielen in diesem Jahr am kommenden Sonntag gegen Ahlhorn und Kellinghusen würde die Situation vor dem Weihnachtsfest deutlich entspannen. Mannschaftsführerin Hinrike Seitz äußerte sich selbstkritisch nach der Niederlage: „Wir haben teilweise gut gespielt, aber uns fehlt im Moment die Konstanz und die Sicherheit, vor allem im Spielaufbau und in der Angabe.“
 
 
Zum Einsatz kamen:
Helle Grossmann, Luca von Loh, Merle Bremer, Laura Kauk, Hinrike Seitz, Alina Karahmetovic, Leonie Vogelhubert, Theresa Schröder
 
 
 
 

Zuletzt geändert am: 10 Dec 2017 um 18:00

Zurück