Aktuelles

Nachbericht Bundesliga 6. Spieltag - 2:2 Punkte und eine volle Halle!

Veröffentlicht von Olaf Neuenfeld (olaf) am 21 Jan 2018
Aktuelles >>
 
 
 
Mit einem wichtigen Sieg gegen Bardowick und einer knappen Niederlage gegen Brettorf sowie einer vollen Halle zeigten sich die Verantwortlichen vom TV Jahn Schneverdingen rundum zufrieden mit dem Heimspieltag in der Faustball-Bundesliga. Mit einer ausgeglichenen Punktebilanz (12:12) belegen die Jahnlerinnen den 5. Tabellenplatz. 4 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge bedeuten ein gutes Polster, obgleich der Zug zur Deutschen Meisterschaft in diesem Jahr ohne den TV Jahn abfahren wird. 6 Punkte Rückstand bei noch 4 ausstehenden Spielen sind nur noch theoretisch aufzuholen.
 
Gegen den TSV Bardowick begannen die Rot-Weißen sehr konzentriert. Vor 250 Zuschauern ging man schnell mit 5:2 in Führung und baute den Vorsprung zum ersten Satzgewinn (11:6) aus. im zweiten Abschnitt übernahmen die Gäste die Initiative und lagen mit 4:0 in Front. Mit einem 7:1 – Lauf drehten die Schneverdingerinnen den Satz noch zum 11:7. Bardowick ließ sich davon nicht beeindrucken und kämpfte sich ins Spiel zurück. Bis zum 9:6 war der TSV die bessere Mannschaft, stand sich aber am Ende selbst mit einigen Unzulänglichkeiten im Weg. Der TV Jahn ließ sich nicht zweimal bitten und sorgte durch eine sichere Deckung mit Laura Kauk und Luca von Loh und einer Serie von 5:0 Punkten für den Satz- und Spielgewinn. Zwei wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten in der unteren Tabellenhälfte konnten somit verbucht werden.
 
Gegen den TV Brettorf, der sein Spiel zuvor gegen Bardowick mit 3:1 gewann, konnte sich zunächst keine der beiden Mannschaften absetzen. Erst am Ende setzte Brettorf die entscheidenden Akzente zum 11:7. Nach der Satzpause kam der TV Jahn immer besser ins Spiel und Theresa Schröder und Helle Großmann konnten die präzisen Zuspiele von Hinrike Seitz erfolgreich verwerten. Offener Schlagabtausch dann im dritten Abschnitt. Brettorf legt vor, der TV Jahn kontert seinerseits. Diverse sehenswerte Rettungstaten der Brettorferinnen sorgten schlussendlich für den 11:8 – Satzerfolg. Ein ähnliches Bild bot sich dem begeisterten Publikum im letzten Satz. Beide Angriffsreihen agierten bei den Angaben jetzt nur noch taktisch und wenig druckvoll. Dem TVB gelang es in dieser entscheidenden Phase besser, seine Hauptangreiferin in Szene zu setzen. Über die Zwischenstände von 5:4, 9:7 spielte der TVB den Satz mit 11:9 knapp aber verdient nach Hause. Damit hat Brettorf die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft so gut wie sicher erreicht.
 
„Um Brettorf zu schlagen hätten wir heute unsere beste Leistung zeigen müssen. Das ist uns nicht ganz gelungen. Mit den zwei Punkten gegen Bardowick können wir aber gut leben“ zeigte sich Trainerin Christine Seitz nicht unzufrieden.
 
Für den TV Jahn geht es bereits am nächsten Wochenende gegen Moslesfehn und Leverkusen in die vorletzte Runde. Mit einem Sieg aus den letzten 4 Spielen hätte man den Klassenerhalt dann auch endgültig unter Dach und Fach gebracht.
 
 
Zum Einsatz kamen:
Helle Grossmann, Luca von Loh, Laura Kauk, Hinrike Seitz, Theresa Schröder
 
 
 
 

Zuletzt geändert am: 21 Jan 2018 um 18:03

Zurück