1. Liga Nord Frauen

 

Männer: Bezirksliga Süd 19+

 

 

Aktuelles

Nachbericht Bundesliga 8. Spieltag am 04.02.18 - 4:0 Punkte!

Veröffentlicht von Olaf Neuenfeld (olaf) am 05 Feb 2018
Aktuelles >>
 
 
 
Mit 2 Siegen beendet der TV Jahn Schneverdingen die Hallensaison in der 1. Bundesliga Nord. Gegen TSV Hagenah und Stern Kaulsdorf setzten sich die Jahnlerinnen jeweils mit 3:1 durch und belegen in der Abschlusstabelle den 4. Platz. Für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft hat es nicht ganz gereicht, da der Staffelsieger Ahlhorner SV überraschenderweise dem TV Brettorf mit 1:3 unterlag, der sich damit Platz 2 sicherte. Der Abstiegskampf wurde nach teils kuriosen Ergebnissen erst im letzten Spiel entschieden. Nachdem Leverkusen sensationeller Weise Brettorf mit 3:0 geschlagen hat und das rettende Ufer dicht vor Augen hatte, gelang Bardowick gegen den DM-Teilnehmer vom SV Moslesfehn postwendend ein 3:1 Erfolg. Damit bleibt Bardowick aufgrund der besseren Satzdifferenz erstklassig und Leverkusen muss den Gang in die 2. Liga antreten.
 
Der TV Jahn erfüllte in Berlin-Kaulsdorf gegen den als Absteiger fest stehenden TSV Hagenah, der zuvor gegen Kaulsdorf seinen ersten Saisonsieg feiern konnte, seine Aufgabe souverän. Trotz des einen Satzverlustes geriet der 3:1 - Sieg der Rot-Weißen nie in Gefahr. Alina Karahmetovic machte dabei ein starkes Spiel und glänzte mit fehlerfreien Angaben.
 
Gegen Kaulsdorf war zu Beginn Sand im Getriebe und die Berlinerinnen sicherten sich den ersten Durchgang mit 11:8. Danach stabilisierte sich die Deckung der Jahnlerinnen, die mit Luca von Loh, Laura Kauk und Hinrike Seitz auch im zweiten Spiel startete, und die nächsten Sätze konnten allesamt gewonnen werden. Im Angriff überzeugten Theresa Schröder, Helle Großmann, die die Abwehr der Hauptstädterinnen vor unlösbare Probleme stellte. Mit 11:8, 11:6 und 11:3 gelangen ein versöhnlicher Saisonabschluss und eine erfolgreiche Revanche für die Hinspiel Niederlage.
 
Die Enttäuschung über die verpasste DM-Qualifikation hielt sich bei Mannschaft und Trainerin in Grenzen: „Wir haben mit 12:4 Punkten eine tolle Rückrunde gespielt. Leider war der Rückstand nach der durchwachsenen Hinrunde mit 4 Siegen und 4 Niederlagen schlussendlich nicht mehr aufzuholen“ bilanzierte Trainerin Christine Seitz die abgelaufene Spielzeit.
 
 
Zum Einsatz kamen:
Helle Grossmann, Luca von Loh, Laura Kauk, Hinrike Seitz, Theresa Schröder, Alina Karahmetovic
 
 
 
 

Zuletzt geändert am: 05 Feb 2018 um 14:34

Zurück