1. Liga Nord Frauen

 

Männer: Bezirksliga Süd 19+

 

 

Aktuelles

Nachbericht Bundesliga – 5. und 6. Spieltag - 8 Punkte bedeuten Tabellenführung!

Veröffentlicht von Olaf Neuenfeld (olaf) am 20 Jun 2016
Aktuelles >>
 
 
 
Durch 4 Siege hat sich der TV Jahn Schneverdingen praktisch die Tickets für die Endrunde zur Deutschen Faustball-Meisterschaft gesichert. Bei noch 4 ausstehenden Spielen und einem Vorsprung von 8 Punkten sowie einem um 22 Sätze besseres Satzverhältnis ist den Jahnlerinnen einer der ersten drei Plätze nur noch theoretisch zu nehmen.
Am Samstag starteten die Rot-Weißen auf heimischer Anlage ungewohnt nervös in das erste Spiel gegen den TSV Schülp. Eigenfehler im Angriff bestimmten die Anfangsphase und auch das Zuspiel kam nicht so konstant wie geplant. Ab dem Stand von 6:6 wurde man aber zusehends sicherer in den Aktionen und gewann den ersten Durchgang mit 11:6. Im zweiten Abschnitt verfiel man aber wieder in das gleiche Muster wie zu Beginn, nur dieses Mal wachte man zu spät auf und musste den Satzverlust (8:11) hinnehmen. Die beiden nächsten Durchgänge konnte man dann mit 11:7 und 11:6 für sich entscheiden, ohne wirklich überzeugen zu können.
Trainerin Christine Seitz nahm im zweiten Spiel gegen den SV Düdenbüttel, der sein Spiel zuvor gegen Schülp mit 1:3 verlor, einige Wechsel im Team vor. Im Zuspiel kam Leonie Vogelhubert für Hinrike Seitz und in der Abwehr übernahm Laura Kauk die Rolle von Merle Bremer. Mit 11:4 und 11:3 gewannen die Jahnlerinnen die ersten beiden Sätze deutlich. Danach kam es zu einem Bruch im Spiel und Durchgang 3 ging mit 11:9 an die Gäste. Im vierten Abschnitt lief der Jahn-Express aber wieder auf Hochtouren. Mit 11:1 ließ man dem nun überforderten Gegner keine Chance.
Tags darauf bescherte der 6. Spieltag dem TV Jahn eine Auswärtsfahrt nach Hammah. Im Stader Vorort ging es im ersten Spiel gegen den SV Moslesfehn, gegen den man seine bisher einzige Saisonniederlage (2:3) bezogen hatte. Sichtlich gewarnt begann der TV Jahn konzentriert und sicherte sich den ersten Durchgang mit 11:7. Der Start in Satz 2 begann durch Fehler im Angriff denkbar ungünstig und bescherte den Moslesfehnerinnen ein 4:0 – Führung. Eine starke Abwehrleistung von Theresa Schröder, Laura Kauk und Hinrike Seitz gab dem TV Jahn – Spiel mehr Sicherheit. Beim Stand von 7:7 gelang erstmals der Ausgleich und einige sehenswerte Angriffe wurden von Cindy Ristel und Aniko Müller zum 11:9 – Satzerfolg abgeschlossen. Im dritten Abschnitt ließen die Jahnlerinnen dann nichts mehr anbrennen. Über 6:2 und 10:6 verwandelte Ristel den ersten Matchball zum wichtigen 3:0 – Erfolg gegen den direkten Konkurrenten aus dem Oldenburger Land.
Im zweiten Spiel gegen den Tabellenletzten vom MTV Hammah übernahmen Merle Bremer und Luca von Loh die Abwehrpositionen von Kauk und Schröder. Beide fügten sich durch spektakuläre Aktionen nahtlos in die Mannschaft ein. Kaum ein Ball ließ man in der Deckung passieren und so konnte man den Angriff immer wieder optimal in Szene setzen. Bedingt durch die schlechten Rasenverhältnisse wurden die Zuspiele nun auch über eine größere Entfernung von Hinrike Seitz direkt ans Netz gespielt. Dadurch konnten Ristel und Müller ihr Angriffsspiel noch variabler und unberechenbarer gestalten. Mit 11:6, 11:6 und 11:4 gelang den Schneverdingerinnen ein ungefährdeter 3:0 – Erfolg.
Nach diesem Mammutprogramm mit 4 Spielen an einem Wochenende war die Trainerin mit der Leistung und der Ausbeute hoch zufrieden: „Wir haben bis auf zwei kurze Hänger am Samstag eine großartige Mannschaftsleistung gezeigt. Unser breiter und ausgeglichener Kader hat dabei geholfen, dass jeder Mal eine Pause bekommen konnte und unsere jungen Spielerinnen weitere Erfahrungen sammeln konnten.“  Jetzt liebäugelt man als Tabellenführer bereits mit dem ersten Platz zum Ende der Saison, der den direkten Einzug ins Halbfinale bedeuten würde. Durch Niederlagen von Ahlhorn, Moslesfehn und Kellinghusen hat der TV Jahn nun 2 Punkte Vorsprung auf den zweiten, den Ahlhorner SV. Dieser soll am kommenden Wochenende gegen Brettorf und Selsingen weiter ausgebaut werden.
 

Zum Einsatz kamen:
Luca von Loh, Merle Bremer, Leonie Vogelhubert, Hinrike Seitz, Aniko Müller, Theresa Schröder, Cindy Ristel, Laura Kauk
 
 
 
 
 
 

 

 

 

Zuletzt geändert am: 20 Jun 2016 um 11:10

Zurück