1. Liga Nord Frauen

 

Männer: Kreisliga Süd 19+

 

 

Aktuelles

Nachbericht Deutsche Meisterschaft der Frauen in Selsingen - 2 Niederlagen bedeuten das Aus in der Vorrunde!

Veröffentlicht von Olaf Neuenfeld (olaf) am 06 Mar 2016
Aktuelles >>
 
 
 
Zwei Niederlagen in der Vorrunde bedeuteten am Samstag bei der Deutschen Faustballmeisterschaft der Frauen das frühzeitige Aus für den TV Jahn Schneverdingen. In Selsingen verloren die Jahnlerinnen knapp gegen TSV Calw und anschließend deutlich gegen den späteren Deutschen Meister TSV Dennach.
 
Im ersten Spiel gegen den dritten der Bundesliga Süd war der jungen Jahn-Mannschaft die Nervosität anzumerken. Mit den beiden DM-Neulingen Laura Kauk und Merle Bremer schickte Trainerin Christine Seitz die erfahrenen Theresa Schröder, Chantal Heins und Kapitän Hinrike Seitz auf das Feld. Calw gelang der bessere Start und ging mit 8:4 in Führung. Schneverdingen konterte mit drei Punkten in Folge und konnte auf 7:8 verkürzen. Trotzdem geht der Satz mit 11:9 an Calw. In Abschnitt zwei kam der TV Jahn besser ins Spiel und ging mit 8:6 in Führung. Dann riss der Faden und die Angaben von Theresa Schröder waren leichte Beute für die Calwer Abwehr. Mit fünf Punkten in Folge drehte Calw den Satz mit 11:8 noch zu seinen Gunsten. Die Jahnlerinnen zeigten sich aber unbeeindruckt und kamen immer besser ins Spiel. Merle Bremer und Chantal Heins standen jetzt sicherer in der Abwehr und brachten die wuchtigen Angriffe von Nationalangreiferin Stephanie Dannecker auf Calwer Seite sauber in den Spielaufbau. Auch die Zuspiele von Hinrike Seitz, die nach anfänglichen Schwierigkeiten nun präziser an das Netz heran getragen wurden, konnten von Schröder erfolgreich verwandelt werden. Lange war der dritte Durchgang  ausgeglichen ehe Schröder beim Stand von 9:9 zwei sehenswerte Punkte zum Satzanschluss gelangen. Der folgende Abschnitt war mit 11:6 eine klare Angelegenheit für den TV Jahn und Satz 5 musste die Entscheidung bringen. Calw kam besser ins Spiel und baute die Führung über 6:3 und 9:5 aus. Doch die Heideblütenstädterinnen gaben nicht auf und kämpften sich auf 8:9 wieder heran. Ein um wenige Zentimeter ins Aus geschlagene Ball von Schröder brachte dann die Vorentscheidung. Calw gewinnt den Satz mit 11:8 und damit das Spiel mit 3:2.
 
Im letzten Spiel des Tages war die Ausgangslage für den TV Jahn eindeutig. Gegen Dennach musste ein Sieg her um das Halbfinale zu erreichen. Gegen das erfahrene Team aus dem Nordschwarzwald, das im Januar gerade Europacupsieger geworden ist, standen die Rot-Weißen von Beginn an auf verlorenem Posten. Die taktische Vorgabe, Dennachs Nationalangreiferin Sonja Pfrommer aus dem Spiel zu nehmen, gelang zu selten und so punktete Pfrommer nach Belieben. Mit 11:6 und 11:6 geht Dennach 2:0 in Führung. Doch auch in dem jetzt fast aussichtslosen Unterfangen, das Spiel noch zu drehen, gibt der TV Jahn nicht auf und geht im dritten Abschnitt mit 6:1 in Führung. Dennach kontert aber mit einer Serie von 6 Punkten in Folge und geht seinerseits mit 7:6 in Führung. Auch eine Auszeit von Trainerin Seitz und der Einwechslung von Luca von Loh für Chantal Heins konnte den TSV jetzt nicht mehr aufhalten. Schröder punktet zwar noch dreimal zum 9:9 aber Pfrommer war es letztlich vorbehalten, den Matchball zum 11:9 zu verwandeln.
 
Trotz der zwei Niederlagen und dem damit verbundenen Aus in der Vorrunde kann der TV Jahn Schneverdingen erhobenen Hauptes die Saison beenden. War man aufgrund der starken Verjüngung des Kaders und des Einbaus von gleich 4 Spielerinnen aus der eigenen U16 vor der Saison angetreten, um nicht abzusteigen, so war die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft schon ein großer Erfolg.
 
Die Enttäuschung hielt sich bei Seitz nach den beiden Niederlagen demnach auch in Grenzen: „Wir wussten, dass wir mit Dennach und Calw zwei sehr starke Mannschaften als Gegner hatten. Mein sehr junges Team hat ein tolles und sehenswertes Spiel mit hervorragendem Kampfgeist gegen einen starken Calwer Angriff gezeigt. Mit etwas Glück am Ende des 5. Satzes hätte der Sieg auch an uns gehen können. Im Spiel gegen Dennach hat man gemerkt, dass uns die Erfahrung gegen ein so starkes Team fehlt. Jedes Spiel gegen die allerbesten aus Deutschland ist eine gute Erfahrung, die diese junge Mannschaft nach vorne bringen wird. Ebenso die Chance, vor 500 Zuschauern in einer ausverkauften Halle zu spielen.“
 
Deutscher Meister wurde der TSV Dennach mit einem deutlichen 3:0 - Erfolg über den Ahlhorner SV. Die Bronzemedaille sicherte sich der TSV Calw ebenfalls mit 3:0 über Gastgeber Selsingen.
 
Zum Einsatz kamen:
Merle Bremer, Chantal Heins, Laura Kauk, Theresa Schröder, Luca von Loh, Leonie Vogelhubert, Hinrike Seitz

 

 

 

 

Zuletzt geändert am: 06 Mar 2016 um 19:29

Zurück