Aktuelles

Nachbericht U12 Deutsche Meisterschaft vom 01./02.09.18 - Platz 8!

Veröffentlicht von Olaf Neuenfeld (olaf) am 03 Sep 2018
Aktuelles >>
 
 
 
Mit dem 8. Platz von 14 Teilnehmern kehrte die U12 vom TV Jahn Schneverdingen von der Deutschen Meisterschaft aus Biberach zurück. Meister wurde der SV Kubschütz aus Sachen vor dem Ahlhorner SV. Beide Mannschaften waren in der Vorrunde Gegnerinnen der Jahnlerinnen. Die Bronzemedaille sicherte sich der TSV Karlsdorf vor dem Gastgeber TG Biberach.
 
Im ersten Vorrundenspiel war den Rot-Weißen die Nervosität bei ihrem ersten Auftritt bei einer Deutschen Meisterschaft anzumerken. Auf nassem Rasen hatte die Deckung gegen die harten Schläge der großgewachsenen Angreiferin vom Ahlhorner SV keine Chance und man unterlag mit 0:2 (5:11, 5:11). Besser lief es danach gegen den VfL Kellinghusen. Mit 11:1 und 11:3 sicherte sich der TV Jahn die ersten beiden Punkte. Gegen Kubschütz galt es, ebenfalls eine überragende Angreiferin aus dem Spiel zu nehmen. Mit taktisch klugen Angaben von Emilia Schwarz gelang dieses auch im ersten Satz, den Schneverdingen mit 11:7 für sich entscheiden konnte. Im zweiten Durchgang drückte aber dann der Favorit und spätere Titelträger dem Spiel seinen Stempel auf und sicherte sich mit 11:4 das Remis. Das letzte Spiel gegen den Hammer SC war geprägt von langen Ballwechseln zweier gleich starker Mannschaften. Mit 11:4 und 11:9 gewann der TV Jahn letztendlich und schloss die Gruppe mit 5:3 Punkten als dritter ab.
 
Somit spielte man am Sonntag um die Plätze 7 bis 9 gegen die anderen Gruppendritten. Gegen den SC Leipzig hatte man beim 5:11 und 5:11 keine Chance. Besser lief es gegen den niedersächsischen Nachbarn aus Wangersen. In einem hart umkämpften Spiel siegten die Jahnlerinnen am Ende knapp mit 9:11, 11:8 und 11:7 und sicherten sich damit Platz 8 in der Endabrechnung.    
 
Das Trainerduo Christine Seitz und Alina Karahmetovic war trotz der verpassten Endrunde dennoch nicht unzufrieden. „Es war für die Mädchen die erste Deutsche Meisterschaft überhaupt. Insgeheim hatten wir uns schon eine bessere Platzierung erhofft, mussten aber anerkennen, dass die anderen Mannschaften bereits weiter in der Entwicklung sind“ äußerte sich Seitz nach dem letzten Spiel. „Jetzt heißt es im Training weiter an unseren Schwächen zu arbeiten und den Abstand zu den anderen Mannschaften zu verkleinern“ ergänzt Karahmetovic.
 
 
Zum Einsatz kamen:
Emily Gotzmann, Franziska Kastka, Maja Rogosch, Nele Rogosch, Natascha Winter, Laura Oestreich, Leni Seyer, Carolin Schinske, Emilia Schwarz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Zuletzt geändert am: 03 Sep 2018 um 16:39

Zurück