1. Liga Nord Frauen

 

Männer: Bezirksliga Süd 19+

 

 

Aktuelles

Teamcheck 1. Bundesliga Nord Frauen

Veröffentlicht von Olaf Neuenfeld (olaf) am 04 Nov 2017
Aktuelles >>

 

 

Ahlhorner SV

Die Messlatte liegt beim ASV nach den letzten Erfolgen in dieser Saison natürlich hoch: Deutscher Vizemeister auf dem Feld, Vize-Europapokalsieger, sowie amtierender Titelträger in der Halle. Dennoch ist dem Team bewusst, dass es noch mehr arbeiten muss, um an die letzten Erfolge anzuschließen. In jedem Fall soll die Qualifikation zur DM unter Dach und Fach gebracht werden. Mit den beiden Europameisterinnen Pia Neuefeind und Sarah Reinecke sowie Janna Köhrmann, die noch immer der Dreh- und Angelpunkt des Teams ist, wollen die Ahlhornerinnen nun mit vollem Selbstvertrauen an die bevorstehenden Aufgaben herangehen. Felicia Gißler wird für Jacqueline Dahms in die erste Mannschaft rücken und die Abwehrreihe komplettieren.

 

SV Moslesfehn

Nachdem man in der Feldsaison die eigene DM erreichen konnte und dort nur sehr knapp am TSV Dennach scheiterte, geht es nun auf dem Hallenboden wieder rund – und hierauf bereitet sich die Mannschaft intensiv vor. Bardowick, Brettorf und Essel hießen die Stationen der Vorbereitungsturniere. Trainer Till Oldenbostel, der auch in dieser Spielzeit die Zügel in der Hand hält, kann dabei auf fast den identischen Kader der Feldsaison zurückgreifen. Lediglich Abwehrspielerin Christina Scholte tritt aus beruflichen Gründen kürzer und läuft fortan für die "Zweite" auf. Ziel in der ausgeglichenen Liga ist ein Platz im oberen Mittelfeld, die DM-Qualifikation würden die Spielerinnen als Bonus aber auch gerne mitnehmen.

 

TSV Bayer 04 Leverkusen

Im Sommer wurde der Klassenerhalt bereits früh im Saisonverlauf geschafft. Einzig gegen die späteren DM-Finalisten Ahlhorn und Schneverdingen gab es wenig zu melden, ansonsten mischten die Rheinländerinnen kräftig im Bundesliga-Konzert mit. Und die Art und Weise wie der TSV die Saison über gespielt hat, lässt nun hoffen, dass es auch auf dem Hallenboden zum Klassenerhalt reicht und man sich mit der Zeit in der ersten Liga etablieren kann. Mit Jana Schmidt steht nur eine Spielerin dem Kader nicht mehr zur Verfügung. Dafür rücken die beiden Nachwuchstalente Katrin Hagen und Michelle Ihnken in die Mannschaft.

 

VfL Kellinghusen

Die guten Leistungen der letzten Saison lassen zuversichtlich in Richtung Hallensaison blicken. Abwehrspielerin Katrin Wauer präsentierte sich als erhoffte Verstärkung in der Abwehr und wird auch auf dem Hallenboden für den VfL auflaufen. Das Kommando an der Seitenlinie haben Rouven Kadgien und Torbjörn Schneider als neues Trainer-Duo übernommen. Ihr Ziel ist es, sich möglichst früh in der Saison den nötigen Abstand zu den Abstiegsrängen zu erspielen und weiter an der Konstanz zu arbeiten.

 

TV Brettorf

Trainerin Rieke Buck kann weiterhin auf die ehemalige Schneverdingerin Laura Marofke zurückgreifen, die in der Vergangenheit bereits ihre Qualitäten auf dem Hallenboden unter Beweis gestellt hat. Ansonsten ist es der unveränderte, dünne Kader um Rika Meiners, Karen Kläner, Ida Hollmann und Laura Cording – der bei Bedarf durch Spielerinnen der A-Jugend ergänzt werden kann. Jetzt gilt es, einen vernünftigen Saisonstart hinzulegen und an die guten Leistungen auf dem Feld anzuknüpfen. Dann wittern die jungen TVB-Spielerinnen auch gegen die Favoriten aus Ahlhorn und Schneverdingen ihre Chance – ohne dabei zu vergessen, dass gleichzeitig die starken Aufsteigerinnen nicht unterschätzt werden dürfen.

 

TSV Bardowick

Für die Frauen des TSV Bardowick geht es in die dritte Hallensaison in der 1. Bundesliga in Folge. Beide Male platzierten sich die Domstädterinnen dabei auf Rang sechs – und auch 2017/18 ist der Klassenerhalt wieder das ausgegebene Ziel. Vor allem Neunationalspielerin Michaela Grzywatz wird hochmotiviert in die neue Saison starten. Im August feierte sie mit der Deutschen Frauennationalmannschaft den Europameistertitel. Trainer Falk Fedders kann auf eine homogene Mannschaft zurückgreifen. Mit Mira Humpert, die zu ihrem Heimatverein TSV Mildstedt zurückkehrt, gibt es nur einen Abgang. Dafür wechselt nach einjähriger Abstinenz von der Faustballbühne Chantal Heins vom TV Jahn Schneverdingen nach Bardowick.

 

SG Stern Kaulsdorf

Kaulsdorf blickt mit Vorfreude der sechsten Bundesliga-Hallensaison in Folge entgegen. Aniko Müller, die im Sommer mit dem TV Jahn Schneverdingen den Deutschen Meistertitel gewann, und Diana Hürst sind wieder mit dabei. Dieses Mal soll der siebte Platz aus der vergangenen Spielzeit unter dem Hallendach übertroffen werden. Mut macht dem Team der Blick in die Vergangenheit. Immer wieder stellten sie unter Beweis, dass sie durchaus in der Lage, sind oben mitzuspielen. Dementsprechend ist auch für dieses Jahr das Ziel klar formuliert: Angriff auf die obere Tabellenhälfte.

 

TSV Hagenah

Anderer Name – gleiches Team. Seitdem der MTV Hammah und der TSV Hagenah ihre Mannschaften zusammengelegt haben, ist es ein munterer Namenswechsel zu jeder neuen Spielzeit. Auf dem Feld noch als MTV unterwegs tritt die Mannschaft nun unter dem TSV Hagenah an. Die Damen aus dem Kreis Stade habe sich den Klassenerhalt als Ziel gesetzt. Trainer Hinnerk Holst kann dafür auf einen achtköpfigen Kader zurückgreifen. Mit der ehemaligen Nationalangreiferin Jana Rapp verfügt man über eine starke Angreiferin.

 

 

 

Zuletzt geändert am: 04 Nov 2017 um 17:08

Zurück